Hilfebedürftige in Altona allein gelassen?!

2. Januar 2014 - 21:02

KoALA SoVDUnterstützung bei Sorgen und Nöten bieten.

Diskussion am Dienstag, den 21. Januar 2014 um 18:30 Uhr im Bürgerhaus Bornheide, Bornheide 76, 22549 Hamburg
(im roten Haus, Zugang gegenüber vom Born-Center, keine Parkmöglichkeiten auf dem Gelände)

Immer  mehr  hilfebedürftige  Menschen  mit  geringem  Einkommen  wie Senioren  und  chronisch  Kranke  sind  aufgrund  fehlender  familiärer  Hilfe
oder  zu  geringer  Sozialleistungen  auf  Hilfe  zur  Bewältigung  ihres  Alltags angewiesen. Sie brauchen Unterstützung im Haushalt,beim Einkauf oder
dem  Ausfüllen  von  Formularen  sowie  Begleitung  zum  Arzt  oder  zu Behörden.  Werden  sie  allein  gelassen,  droht  ihnen  Verwahrlosung,
Vereinsamung  oder  die  frühe  Unterbringung  in  einem  Pflegeheim.  Viele Menschen wissen nicht, von wem und wo sie Hilfe erhalten können oder
sie  können  sich  diese  nicht  leisten.  Oft  reichen  auch  die  vorhandenen Sozialleistungen nicht aus.


Die  Kooperation  Arbeiten,  Lernen  und  Ausbildung  e.V.  (KoALA)  und  der SoVD Landesverband Hamburg möchte auf diesen Missstand aufmerksam
machen  und  mit  Vertreterinnen  und  Vertretern  der  Altonaer Bezirksverwaltung, Bezirkspolitik, sozialen Einrichtungen und Betroffenen
diskutieren und Lösungsansätze aufzeigen.


Gegenstand  der  Diskussion  sollen  folgende  Fragen  sein:  Vom  wem  und wie  kann  Hilfebedürftigen  Unterstützung  bei  alltäglichen  Sorgen  und
Nöten  geboten  werden,  die  auch  ankommt?  Wie  können  bereits bestehende  Hilfsangebote  und  Unterstützungsstrukturen  langfristig
erhalten und gestärkt werden?
Zum Mitdiskutieren im     laden  Sie  Ingrid  Bauer (Geschäftsführerin KoALA) und Klaus Wicher (1. Landesvorsitzender SoVD
Hamburg) herzlich ein.