Bürgerprotest gegen die Busbeschleunigung am Osdorfer Born zurückgewiesen

25. Juni 2014 - 21:37

Der Eingabenausschuß der Hamburger Bürgerschaft hat die Petition der Borner Runde für eine Überarbeitung der Busbeschleunigung zurückgewiesen. Die Bewohner wollten erreichen, dass mit einer Planungswerkstatt das 1,8 Mio teure Umbauprogramm der Bornheide an die Erfordernisse des Stadtteils angepasst wird. Mit nur schwer nachvollziehbaren Argumenten wurde dieses Ansinnen zurückgewiesen. Trotz mangelhafter Information der Bewohner konnten innerhalb weniger Stunden mehr als 650 Unterschriften für einen Stopp der Busbeschleunigung und für eine Planungswerkstatt gesammelt werden. Wie die Sprecher der Borner Runde versicherten werde der Protest weitergehen. Die Bürger können sich unter anderem beim Borner Kinderfest am 4.7.2014 auf der Dinowiese gegenüber des Born Centers über die geplanten Maßnahmen informieren. Die Borner Runde wird dort mit einem Infostand vertreten sein. Andere Protestaktionen sollen folgen.

Der Protest richtet sich gegen ein 1,8 Mio € teures Programm dem 49 Bäume und 65 Parkplätze zu Opfer fallen sollen, dass die Verkehrsführung am Osdorfer Born noch komplizierter macht (Wegfall von Linksabbiegemöglichkeiten, weite Umwege zum Wenden) und das sichere Fußgängerquerungen und Entschärfung gefährlicher Kreuzungen nicht vorsieht. Das alles für 30 Sekunden Busbeschleunigung und vor allem ohne echte Bürgerbeteiligung.